Social Media Marketing beginnt nicht beim fertigen Produkt

Aus Angst Entwicklungsvorsprung zu verlieren, werden in den Sozialen Medien oft nur Produkte im Einsatz gezeigt. Das Interesse beim Kunden lässt sich jedoch steigern, wenn die Information schon früher beginnt.

Auf Facebook und Co. laufen Produktwerbungen rauf und runter. Meist handelt es sich dabei um fertige Produkte, die im Einsatz gezeigt werden. Das ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Gerade die sozialen Medien eignen sich dazu, den Kunden und Interessenten schon viel früher mit einzubeziehen. Einblicke in die Produktentstehung, die beteiligten Personen und Bereiche sind für potentielle Kunden interessant und vertiefen die Beziehung.

Die Einwände dagegen sind groß. Entwicklungsvorsprung geht verloren, Nachahmer werden auf den Plan gerufen, der Markeintritt kann nicht eingehalten werden und andere Kontras führen dazu, dass es kaum zu Veröffentlichungen kommt. Allerdings ist der Blickwinkel der entscheidende Punkt. Geheimnisse und Vorteile müssen nicht preisgegeben werden. Aber es gibt eine Menge Möglichkeiten, hier dennoch Interessantes zu posten. Interviews, Mitarbeiterfotos am Arbeitsplatz, Broschüren- oder Filmausschnitte, Fotos von Teambesprechungen, Anwendungsfelder anreißen usw. Das ähnelt der Geburt eines Babys. Das Interesse steigt von Monat zu Monat und bei der Entbindung sind alle gemeinsam stolz.

Die frühzeitige Einbeziehung der Sozialen Medien bei der Produktentstehung steigert die Chance, dass neue Interessenten zu Käufern werden. Das sollte sich ein Unternehmen nicht entgehen lassen. Potentielle Neukunden erhalten die Information, hier kommt etwas, das auch für mich interessant sein kann. So kann er sich entscheiden, ob er die Produktentstehung abwartet und den Kauf verschiebt. Je teurer oder neuartiger ein Produkt ist, umso eher trifft diese Situation zu. Durch die Sozialen Medien können in kurzer Zeit weitaus mehr Personen erreicht werden, als es mit der Homepage möglich ist. Daher sollte es eine attraktive Möglichkeit für das Marketing sein, darüber die Zielgruppe zu erreichen.

Mit zielgerichteter Social Media Strategie Ressourcen erfolgreich einsetzen

Die Bearbeitung der Social Media Kanäle hat auch immer etwas mit Trial & Error zu tun. Jedoch ist eine zielgerichtete Strategie notwendig, um das Marketing Budget und die Mitarbeiter erfolgreich einzusetzen.

Es gehört mittlerweile zum guten Unternehmenston, auf Twitter, Facebook oder Youtube präsent zu sein. Was versprechen sich die Firmen davon? Wenn es nur ums Mitmischen geht, sollte man sich hinterfragen, ob die Zeit nicht sinnvoller genutzt werden kann. Die Sozialen Medien bleiben unberechenbar und zweifelsohne erfreuen sich Katzenvideos größerer Beliebtheit als so manche Produktvideos. Dennoch ist eine klare Strategie erforderlich, um weder Zeit noch Geld zu verplempern.

Wenn Ziele festgelegt werden, verzettelt man sich weniger. Denn kurz mal checken, was es auf Facebook & Co. Neues gibt, braucht seine Zeit. An welcher Stelle man jedoch Geld investiert werden soll, ist mit einer Strategie eindeutiger. Soll die Bekanntheit gesteigert werden oder geht es darum, ein Produkt zu bewerben? Soll ein bestimmtes Image erzeugt werden oder will man einfach nur im Gespräch bleiben und Reaktionen erzeugen? Wenn das geklärt ist, kann man sich über Budget und Zielgröße einigen. Realistische Ziele liegen nicht bei einer Million Likes oder Klicks. Eine sinnvolle Größe ist der Anteil der Besucher auf der Homepage, die über die Sozialen Medien kommen. Eine größere Aktivität in den Kanälen sollte sich auch hier widerspiegeln.

Strategien sind langfristig und deshalb sollte die Umsetzung auch mit Nachdruck und Geduld geschehen. Kurzfristige Erfolge und Reaktionen sind im Bereich des Möglichen, aber meistens ist etwas Geduld nötig. Nach drei Monaten sollten erste Ergebnisse vorliegen, es kann jedoch auch ein halbes Jahr dauern, bis die Maßnahmen greifen. Steter Tropfen höhlt den Stein, das gilt auch für Social Media. Die Aufmerksamkeit, die man erhält ist auf ein paar Sekunden begrenzt unter der Flut des Angebots. Hier herauszustechen erfordert stetige Bearbeitung.

Jonathan Sander: CROSSOVER MARKETING Buch Platz 1 bei Amazon Bestsellern

Wie man Social Media Marketing mit kleinem Budget umsetzt zeigt Sander in seinem Buch praxisnah und unterhaltsam. Der fiktive Chef zeigt deutlich, wie es im Alltag zugeht, oder besser nicht zugehen sollte.

Praxisnah und direkt umsetzbar, so beschreibt ein Leser die Marketing Tipps von Autor Jonathan Sander. Sein Buch „CROSSOVER MARKETING oder Social Media, mein Chef und andere Katastrophen“ hat scheinbar den Nerv der Zeit getroffen. Bei der Rangliste der Direktmarketing Bücher ist Sander mit seinem Buch jetzt auf Platz 1 der Amazon Bestseller Charts gelandet.

Griffige Texte, bodenständige Marketingkenntnis und ein überzeichneter Chef, der den Alltag doch recht genau trifft – das ist die Kombination, die das Buch sehr leicht lesen lässt. Für Unternehmen, die eine kleine Marketingkasse haben sind die Tipps eine gute Fundgrube. Durch Kombination der klassischen Marketinglehre in Verbindung mit adäquater Unternehmensinformationen in den sozialen Medien wird laut Sander der Weg zum Erfolg geebnet. Die konsequente Ausrichtung anhand der Firmenstrategie auf den Kundennutzen steht im Mittelpunkt. Diverse Social Media Kanäle werden genauso betrachtet wie die klassischen Broschüren, Homepage und der Kundenkontakt.

Den Bezug zum Alltag stellt Sander durch die Sichtweise des Marketingverantwortlichen her. Sein Chef kommt mit den unmöglichsten Forderungen auf ihn zu, die er möglichst ohne Budget umsetzen soll. Da bleibt kaum ein Auge trocken, denn es trifft in überspitzter Form den Marketingalltag in vielen Unternehmen. Die Marketingtipps beruhen auf den Erfahrungen des Autors, der damit schon viele Erfolge erzielt hat.

Was denkt der Kunde? Verlosung von 3 kostenlosen Marketing Schnelltests

Wie kommt Ihr Angebot bei den Kunden an? Schnell bekommt man als Marketer einen Tunnelblick für die eigene Homepage und übersieht schnell, wo Verbesserungspotential liegt. Eine unabhängige Meinung kann hier weiterhelfen.

Jonathan Sander Marketing verlost drei kostenlose Marketing Schnelltests. Das Angebot kostet normalerweise 1299 Euro und ist für Unternehmen gedacht, die eine außenstehende Meinung über das firmeneigene Angebot auf der Homepage wünschen.

Der Test bewertet drei unterschiedliche Gesichtspunkte. Erster Eindruck des Besuchers, erster Eindruck über das Unternehmen und die Qualität der Informationen zum Angebot bzw. der angebotenen Leistung. Seitenladezeit, Übersichtlichkeit, Professionalität, Anwendungsbeispiele und viele weitere Punkte fließen in die Bewertung ein. Das Ergebnis wird in einer übersichtlichen Darstellung ausgegeben. Handlungsbedarfe werden sofort ersichtlich. Teilnahme auf http://jonathansander-marketing.com/marketing-schnelltest

Die Homepage ist nach wie vor wichtigster Anknüpfungspunkt für neue Kunden. Der erste Eindruck zählt. Und wenn hier bereits viele Besucher auf der ersten Seite abspringen, kann man oftmals nur rätseln, woran es gelegen haben kann. Eine außenstehende, unabhängige Meinung hilft dabei, Ursachen zu finden und das Angebot ansprechender aufzubereiten. Jonathan Sander Marketing bietet dafür den Marketing Schnelltest an. Der Interessent muss nur seine Firmenhomepage und seine Mailadresse angeben. Jeden Monat werden drei kostenlose Schnelltests verlost. Der Gewinner wird per Mail benachrichtigt.

CROSSOVER MARKETING Buch in Top 10 bei Amazon Bestsellern

Die wichtigsten Basics zum Thema Social Media Marketing hat Autor Sander in seinem Buch aus seinem Erfahrungsschatz zusammengetragen. Der fiktive Chef zeigt deutlich, wie es im Alltag zugeht, oder besser nicht zugehen sollte…

Praxisnah und direkt umsetzbar, so beschreibt ein Leser die Marketing Tipps von Autor Jonathan Sander. Sein Buch „CROSSOVER MARKETING oder Social Media, mein Chef und andere Katastrophen“ hat scheinbar den Nerv der Zeit getroffen. Bei der Rangliste der Direktmarketing Bücher ist Sander mit seinem Buch jetzt auf Platz 7 der Amazon Bestseller Charts gelandet.

Griffige Texte, bodenständige Marketingkenntnis und ein überzeichneter Chef, der den Alltag doch recht genau trifft – das ist die Kombination, die das Buch sehr leicht lesen lässt. Für Unternehmen, die eine kleine Marketingkasse haben sind die Tipps eine gute Fundgrube. Durch Kombination der klassischen Marketinglehre in Verbindung mit adäquater Unternehmensinformationen in den sozialen Medien wird laut Sander der Weg zum Erfolg geebnet. Die konsequente Ausrichtung anhand der Firmenstrategie auf den Kundennutzen steht im Mittelpunkt. Diverse Social Media Kanäle werden genauso betrachtet wie die klassischen Broschüren, Homepage und der Kundenkontakt.

Den Bezug zum Alltag stellt Sander durch die Sichtweise des Marketingverantwortlichen her. Sein Chef kommt mit den unmöglichsten Forderungen auf ihn zu, die er möglichst ohne Budget umsetzen soll. Da bleibt kaum ein Auge trocken, denn es trifft in überspitzter Form den Marketingalltag in vielen Unternehmen. Die Marketingtipps beruhen auf den Erfahrungen des Autors, der damit schon viele Erfolge erzielt hat.

Marketing oder Social Media, mein Chef und andere Katastrophen

Social Media ist das Schlagwort, das so manchen Marketing Verantwortlichen auch erschlagen kann. Perfektionismus und allzeitige Verfügbarkeit auf allen Kanälen ist die Erwartung, die kaum zu erfüllen ist. Autor Jonathan Sander gibt einen Rundum-Blick und wertvolle Alltagstipps.

Hat es Sie auch erwischt? Wird von Ihnen erwartet, dass Sie in Ihrem Unternehmen Social Media „machen“? Wenn Sie über eine gut gefüllte Marketingkasse verfügen, dann ist das kein Problem. Wenn nicht, dann Prost Mahlzeit! Wir alle kennen die perfekten, lustigen Bilder und Videos, die über Kanäle wie Youtube und Facebook laufen. Gute Kampagnen, die sich viral millionenfach verbreiten, kosten viel Geld.

Kann Social-Media-Marketing nur gut sein, wenn man viel Geld zur Verfügung hat? Crossover-Marketing zeigt einen Weg, wie auch mit kleiner Kasse viel in der Online-Welt erreicht werden kann. Schritt für Schritt werden die einzelnen Kanäle beleuchtet und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Alltagsbeispiele mit dem „Chef“ zeigen unterhaltsam, wie die Umsetzung in der Realität oftmals aussieht und wie man es besser nicht machen sollte …

CROSSOVER Marketing als strategische Ausrichtung

Gutes Marketing kann Unternehmen eine Menge Erfolg bescheren. In mittelständischen Firmen wird es meist stiefmütterlich nebenher erledigt, weil Zeit und Geld fehlen. Crossover Marketing ist keine Schnellkultur, sondern berücksichtigt verschiedene Handlungsfelder.

Über große Marketingbudgets verfügen am ehesten Unternehmen, die schon erfolgreich am Markt sind. Millionen für Marketingausgaben werden eingeplant und es zahlt sich am Ende aus. Bei kleineren Unternehmen sind die Budgets eher gut überschaubar. Zeit und Geld wird an produktiver Stelle eingesetzt und dazu zählt das Marketing nicht. Verständlich aber auch sinnvoll?

Gerade wenn das Geld knapp ist und die Zeit sehr effizient für Marketingmaßnahmen genutzt werden muss, ist die richtige Ausrichtung entscheidend. CROSSOVER MARKETING wie es von Autor Jonathan Sander beschrieben wird, richtet den Blick auf die wichtigen Fragen. Social Media ist notwendig, muss aber im Kontext der Unternehmensausrichtung passieren. Die Grundlagen müssen vorhanden sein, um dann schrittweise weiter Kanäle zu bearbeiten. Als Basis wird u.a. eine klare Kommunikation des Kundennutzens der Produkte bzw. Firma genannt. Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit sein, aber bereits hier wird es auf vielen Homepages schwammig.

Social Media Kanäle sollen bei CROSSOVER MARKETING nicht einfach gestartet werden, um dabei zu sein. Im Gegenteil wird es nur dann empfohlen, wenn auch eine aktive und begeisterte Bearbeitung garantiert werden kann. Der Kunde wird sonst nicht wiederkehren, wenn der letzte Beitrag Monate zurück liegt. Alle Maßnahmen sind stets auf die Unternehmensstrategie auszurichten. Gutes Marketing, das mehrere Felder bearbeitet erfolgt nicht von heute auf morgen, sondern braucht Zeit. Das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Feldern ist strategisch zu betrachten und befruchtet sich bei guter Bearbeitung gegenseitig.